ADS iFIX-Treiber/OPC-Server für Beckhoff TwinCAT®

Der ADS-Treiber/OPC-Server ist einer der leistungsfähigsten I/O-Treiber und OPC-Server für das Beckhoff TwinCAT SPS-System. Durch seine block-orientierte Kommunikationsstruktur werden selbst bei großen Datenmengen (> 100 kByte) Datendurchsätze erzielt, die Aktualisierungszeiten im Millisekundenbereich erlauben. Die neueste Version 7.52 des ADS-Treibers unterstützt sowohl TwinCAT® 2 als auch die neue TwinCAT®-Versionen 3.0 und 3.1. Der Treiber läuft auf allen modernen Windows-Platformen von Windows 7 (32/64 Bit) über Windows 8.1 (auch embedded) bis hin zu Windows Server 2012. Im folgenden möchten wir Ihnen einige funktionalen Features des ADS-Treiber genauer vorstellen.

1. Online Upload der Symboltabelle vom SPS-Laufzeitsystem

Der ADS-Treiber kann sich (soweit das TwinCAT®-SPS-System die Funktionalität unterstützt) die Symboltabelle und Datentyp-Informationen des laufenden SPS-Projektes direkt online aus dem SPS-Laufzeitsystem einlesen. Es ist kein Zugriff auf die Symboldatei erforderlich! Änderungen an der Symboltabelle (z.B. durch Änderungen im SPS-Programm) werden vom ADS-Treiber automatisch erkannt. Der ADS-Treiber lädt daraufhin selbständig die neuen Symbol- und Datentyp-Infomationen und aktualisiert seine internen Datenstrukturen mit den neuen Symbol-Informationen.


  Bild 1: Einstellen der Symbol-Quelle in der Device-Konfiguration

2. Symbol-Browser zur schnellen Anwahl einer Block-Startadresse

Damit Sie die Startadresse eines Treiber-Datenblocks (Name einer Variablen, die vom Treiber eingelesen werden soll) nicht händisch eingeben zu müssen, bietet der ADS-Treiber Ihnen einen Symbol-Browser über den Sie schnell zu der Variablen navigieren können, die Sie als Startadresse für den Datenblock verwenden möchten. Der Symbol-Browser stellt Ihnen die Symbole in einer Baum-Struktur dar, so wie Sie es aus Ihrer TwinCAT®-Projektierungssoftware her kennen.


   Bild 2: Symbol-Browser zur einfachen Auswahl der Startadresse

 3. Eingabe einer iFIX E/A-Adresse oder eines OPC-Items per Copy and Paste

Der Symbol-Browser im ADS-Power-Tool bietet Ihnen eine schnelle und komfortable Möglichkeit die E/A-Adressen Ihrer iFIX-Datenbasisblöcke oder Ihrer OPC-Item-IDs zu erfassen. Über das Kontext-Menü der Symbol-Zeile des Browsers können Sie die Symboladresse (den Variablennamen) in die Zwischenablage kopieren (Copy) wobei der ADS-Treiber automatisch den Device-Namen vor das Symbol setzt. In der Zwischenablage steht somit eine vollständige E/A-Adresse (<Device Name>:<Symbol>) die Sie direkt in das E/A-Adressfeld des iFIX-Datenbasis-Blocks oder in das Item-ID-Feld des OPC-Clients einfügen (Paste) können.


Bild 3: Copy and Paste einer iFIX-E/A-Adresse

4. Array-Variablen können über iFIX-Registerblöcke indiziert adressiert werden

Auf ein- oder mehrdimensionale Array-Variablen von elementaren Datentypen können Sie in iFIX per Digital-Register-Block (DR) (bei BOOL Arrays) oder Analog-Register-Block (bei allen analogen Datentypen) indiziert zugreifen. Sie können Sich also auf das erste Element des Arrays einen Register-Block anlegen und über die F_x-Felder des Registerblocks auf jedes Element des Arrays zugreifen. Mit dieser Option können Sie die Anzahl der benötigten Datenbasisblöcke drastisch reduzieren und somit auch Ihre iFIX-Lizenzkosten minimieren.

Den Download-Link auf die neue ADS-Version finden Sie im Download-Bereich.